Warning: imagecreatefromgif() [function.imagecreatefromgif]: 'typo3temp/pics/8b61f5ed88.gif' is not a valid GIF file in /srv/www/web-524/src/typo3_src-4.1.15/t3lib/class.t3lib_div.php on line 407

Warning: imagegif() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /srv/www/web-524/src/typo3_src-4.1.15/t3lib/class.t3lib_div.php on line 408

Warning: imagedestroy() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /srv/www/web-524/src/typo3_src-4.1.15/t3lib/class.t3lib_div.php on line 409

Warning: imagecreatefromgif() [function.imagecreatefromgif]: 'typo3temp/pics/621f2cd613.gif' is not a valid GIF file in /srv/www/web-524/src/typo3_src-4.1.15/t3lib/class.t3lib_div.php on line 407

Warning: imagegif() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /srv/www/web-524/src/typo3_src-4.1.15/t3lib/class.t3lib_div.php on line 408

Warning: imagedestroy() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /srv/www/web-524/src/typo3_src-4.1.15/t3lib/class.t3lib_div.php on line 409

Warning: imagecreatefromgif() [function.imagecreatefromgif]: 'typo3temp/pics/23b6fc4c99.gif' is not a valid GIF file in /srv/www/web-524/src/typo3_src-4.1.15/t3lib/class.t3lib_div.php on line 407

Warning: imagegif() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /srv/www/web-524/src/typo3_src-4.1.15/t3lib/class.t3lib_div.php on line 408

Warning: imagedestroy() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /srv/www/web-524/src/typo3_src-4.1.15/t3lib/class.t3lib_div.php on line 409

Warning: imagecreatefromgif() [function.imagecreatefromgif]: 'typo3temp/pics/054e0e1c28.gif' is not a valid GIF file in /srv/www/web-524/src/typo3_src-4.1.15/t3lib/class.t3lib_div.php on line 407

Warning: imagegif() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /srv/www/web-524/src/typo3_src-4.1.15/t3lib/class.t3lib_div.php on line 408

Warning: imagedestroy() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /srv/www/web-524/src/typo3_src-4.1.15/t3lib/class.t3lib_div.php on line 409
Wie es ist, meine Mutter zu sein: Am Herzen - Soziales und kulturelles Engagement gefördert durch Hörmann
Sie sind hier: Projekte aktuell > Kurzfilmfestival > Wie es ist, meine Mutter zu sein
DeutschEnglish

Projekte, die Hörmann zur Zeit fördert

Kampf um Gefühl

Das 7. Internationale Kurzfilmfestival 2009 in München prämierte einen polnischen Spielfilm.

Die Arbeitsgemeinschaft „Behinderung und Medien“ richtet seit 15 Jahren in München ein „Internationales Kurzfilmfestival ‚Wie wir leben’“ aus. Hörmann beteiligt sich daran als Pate des mit 5.000 € ausgestatteten Ersten Jury-Preises. Diesen Preis gewann der polnische Kurzspielfilm „Wie es ist, meine Mutter zu sein“. Das Publikum der Schlussveranstaltung stimmte mit herzlichem Beifall dieser Wahl der Jury zu.

Martin Hörmann überreicht den Ersten Preis der aus Irland stammenden Filmautorin Nora McGettigan.

Weitere ausgezeichnete Filme waren: „Body and soul: Diana and Kathy“ (USA, 2007) über zwei energische Bürgerrechtlerinnen sowie „Henio, idziemy na Widzew – Fußballvater“ (Polen, 2008), der von einem blinden Fussballfan und seinem sehbehinderten Söhnchen berichtet.). Eine besondere Erwähnung der Jury verdiente sich die Gangsterkommödie aus UK „Outcasts“.

In seiner 7. Ausgabe stellte das Festival 26 Spiel-, Dokumentar- und Zeichentrick-Filme aus 300 Einsendungen vor. 40 Länder waren daran beteiligt, aus denen – der Festivaltradition entsprechend – viele Filmschaffende und Betroffene angereist waren. Das Betroffensein von chronischer Krankheit und Behinderung ist eine der Bedingungen, unter denen Kurzfilme am Festival teilnehmen können.


Szenenfotos aus „Wie es ist, meine Mutter zu sein“

Der Film konfrontiert den Zuschauer mit einem vielschichtigen Mutter-Tochter-Drama und gleich mit zweifacher Betroffenheit. Erzählt wird von einer jungen Autorin, die ihren Erstlingsfilm der Filmhochschule einreicht. Dieser dreht sich um ihre Mutter, die auf den Rollstuhl angewiesenen ist.

Die Mutter der Filmemacherin wehrt sich hartnäckig dagegen, ihr Schicksal als Behinderte „zur Kenntnis“ zu nehmen. Sie will sich keine Blösse geben, nicht öffentlich trauern, nicht bemitleidet werden. Sie lässt die Tochter – und nicht nur sie - mit ihrem Engagement und ihrem Gefühl auflaufen. Als sie sich in der Schlussszene dann doch bei der Tochter bedankt und sie in den Arm nehmen will, verweigert diese sich. Bitte keine Gefühle! – Der Film legt offen, dass man nicht behindert sein muss, um sich schwer zu tun mit Gefühlsstürmen, ohne die nun aber Leben nicht sein kann.


Die Münchner Arbeitsgemeinschaft veröffentlicht regelmässig Film- und Fernsehbeiträge zu Problemen behinderter Menschen. Über ihre Webseite sind detaillierte Informationen über Filme mit gleichen Themen zu recherchieren.

Der Sender 3sat bringt einmal im Monat in der Reihe "Aus anderer Sicht" das Porträt einer Persönlichkeit mit Behinderung. "Kabel 1" sendet regelmässig das von der abm produzierte Programm „Challenge“.

WDR-Studio Bielefeld und die „abm“ haben gemeinsam die von Hörmann finanzierte medienpädagogische DVD „Kinderzeit“ an Schulen in Deutschland verteilt. Die DVD ist bei beiden Organisationen sowie hier kostenlos anzufordern.