Künstler

ANNA REINERT

Eine junge Frau sitzt an einem Tisch, ihr Kopf liegt auf der Tischplatte, sie schläft. Die neben ihr stehende Weinflasche, der mit Zigarettenstummeln gefüllte Aschenbecher und die Dunkelheit der Umgebung tauchen die Situation in eine melancholische Stimmung.

Dieses kleinformatige, in einfachen Schwarz-Weiß-Kontrasten gehaltene Acrylgemälde steht am Beginn einer Serie von sechs Bildern, die die polnische Künstlerin Anna Reinert 2004 unter dem Titel Gosia 1- 6 malte.

Die übrigen Motive basieren auf ähnlich kontrastreichen Kompositionen. Allerdings zeigen sie die junge Frau - Gosia - bei Tag, während sie telefoniert oder sich vorm Spiegel schminkt. Wenngleich sie stets allein dargestellt ist, so gründen ihre Handlungen auf dem Wunsch nach Kommunikation, nach sozialem Miteinander. Durch die kompositorische Anlage ihrer Gemälde macht Anna Reinert jedoch allein den Betrachter zum Gegenüber der Frau - allerdings zu einem Gegenüber, das unbemerkt bleiben und sie voyeuristisch in ihrem Tun beobachten kann.

Die Melancholie und Einsamkeit der Menschen im Alltag ist ein wiederkehrendes Motiv in den Gemälden von Reinert. Während die Umgebung der Frau in der Gosia-Serie kaum gezeigt wird, bettet Reinert ihre Protagonisten bei anderen Werken in architektonische oder landschaftliche Gegebenheiten ein. Das Gemälde Girls (2004) etwa zeigt zwei Mädchen auf einer grünen Wiese und Alice (2003) widmet sich einer träumenden Frau auf einem Balkon. Neben der vereinfachten, fast comicartigen Darstellung der Figuren und ihrer Umgebung bricht Reinert den Realismus der Szenen durch die ornamentalen Musterungen und Spiegeleffekte auf den Rasen- und Wandflächen. Im Widerspruch zu jeder physikalischen Logik stehend, wenden sich die Kompositionen hier eindeutig in den Bereich des Surrealen und Traumhaften.

In einem weiteren Komplex von Gemälden avancieren die architektonischen Schauplätze zu den zentralen Gegenständen von Reinert. Das großformatige Gemälde Stairways, das 2004 im Jahr ihres Abschlusses der Kunsthochschule von Danzig entstand, zeigt beispielsweise den lichtdurchfluteten Treppenabsatz eines Gebäudes. Fensterfronten im Hintergrund geben den Blick auf außerhalb liegenden Hausfassaden frei, während das von draußen einfallende Licht harte Schlagschatten im Inneren des Gebäudes entstehen lässt. Die Spiegelung dieser Licht- und Schattenverhältnisse auf den Fensterscheiben lässt eine komplexe Raumstruktur entstehen, bei der sich verschiedene Ebenen wechselseitig durchdringen.

Eine ähnliche Interaktion von Architektur, Transparenz und Reflexion kennzeichnet auch die Komposition des Gemäldes Façade, ebenfalls von 2004. Hier geben die großzügigen Fensterfronten den Blick in das Innere eines flachen Bürogebäudes frei, während sich die gegenüber liegenden Häuserfassaden darin spiegeln. Die Perspektiven und Ausschnitte von Reinerts Architekturdarstellungen kennzeichnet häufig eine fotografische oder filmische Ästhetik. Allerdings spart sie meist die Figur desjenigen aus, der die Situation betrachtet. So ist etwa die Szenerie von Façade menschenleer, obwohl sich der Betrachter ebenfalls in der Fensterfront spiegeln müsste; zudem wurde jeder weitere Hinweis auf eine menschliche Existenz aus dem Bild getilgt. In dieser spürbaren Absenz des Menschen liegt eine Künstlichkeit und Konstruiertheit, die der Situation eine gespenstische Atmosphäre verleiht und die zugleich die Ordnungs- und Wirkungsmacht architektonischer Strukturen in den Vordergrund rückt.

 

Anna Reinert

Geb. 1979 in Gdansk (PL)

lebt in Sopot (PL)

1999-2004
Studium an der Kunsthochschule Gdansk (PL)

seit 2004
Philosophiestudium bei M. Koprenik in Torun (PL)

 

Preise

2005 Stipendium des Kulturministers "Junges Polen"

2004 "II prize" Samsung Art Master

2003 The President of Gdansk Award for Young Artists

 

Einzelausstellungen

2006 Mitteleuropa, Stockholm (S)

2006 Malarstwo, ASPN Gallery, Leipzig

2005 Urbantic, CSW Laznia, Gdansk (PL)

2004 Perpetuel Gallery, Frankfurt am Main

2003 From the Seaside, Mozg Gallery, Bydgoszcz (PL)

2003 Mm Gallery, Gdansk (PL)

2002 Girl, Pictures, Students' Gallery, Gdansk (PL)

 

Gruppenausstellungen

2005 6 a.m., Karowa Gallery, Warschau (PL)

2005 A2, ASPN Gallery, Leipzig

2004 An Apartment, Fabryka Trzciny Gallery, Warschau (PL)

2004 Walking Art Tour, Sofitel Victoria, Warschau (PL)

2003 Supermarket sztuki IV, DAP Gallery, Warschau (PL)

2003 Konfitura, Sfinks Gallery, Sopot (PL)

2003 Mm Gallery, Gdansk (PL)

2002 Simply a Man, NCK, Gdansk (PL)